Critical Visualisation — School of Design Mainz



Große Zitatseiten trennen die drei Kapitel des Buches.
Das erste Kapitel funktioniert im Stil eines Wörterbuchs als Nachschlagewerk von Online-Tätigkeiten.
Dabei werden neue Phänomene wie Phubbing kurz erklärt und in Pixelicons übersetzt.
Im Glossar sind alle Tätigkeiten aufgelistet.
Das zweite Kapitel beginnt mit Auszügen aus dem Offline-Erfahrungsbericht von Alex Rühle.
Das Pixelelement findet sich hier in der Datierung wieder.
Der Fokus liegt auf dem Fließtext.
Im dritten Kapitel ergänzen Zitate und Fakten Texte zur Internetsucht, FOMO und Digital Detox.
Pixel werden in Grafiken zu Statistiken oder Umfragen aufgegriffen…

Quellen:

— Rühle, Alex: Ohne Netz. Mein halbes Jahr offline, Klett Cota 2010
https://kurier.at/leben/digital-detox-einfach-mal-abschalten/265.868.021
https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article146354066/Diese-App-hilft-gegen-Smartphone-Sucht.html
https://www.gerrietdanz.com/ideenvoellerei-per-digital-detox/
https://www.welt.de/vermischtes/article152764668/Warum-Digital-Detox-nur-freudlose-Langeweile-bringt.html
http://www.zeit.de/online/2009/17/reiz-zu-reiz http:/
http://www.zeit.de/digital/internet/2012-07/offline-online-leben-jurgenson
http://www.sueddeutsche.de/wissen/hirnforschungmit-facebook-wie-die-gier-nach-likes-das-gehirn-antreibt-1.2732043
http://www.zeit.de/digital/internet/2016-10/ard-zdf-onlinestudie-internetnutzer-deutschland-zuwachs
https://psychology-tools.com/internet-addiction-test/
https://noisey.vice.com/alps/article/eine-psychologinhat-uns-erklaert-was-fomo-ist-und-was-dagegen-hilft
http://www.zeit.de/entdecken/2016-11/fomo-digital-detox-sucht
http://blog.zeit.de/china/2015/12/22/china-gamer-sucht-bootcamps/
http://t3n.de/magazin/digital-detox-gegen-staendige-erreichbarketi-237296/
http://www.thedigitaldetox.de/ueber_uns.html
https://www.welt.de/vermischtes/article152764668/Warum-Digital-Detox-nur-freudlose-Langeweile-bringt.html
https://blog.dscout.com/mobile-touches
http://www.bbc.com/news/technology-36964081ocid=socialflow_facebook&ns_mchannel=social&ns_campaign=bbcnews&ns_source=facebook
https://www.ofcom.org.uk/research-and-data/multi-sector-research/cmr/cmr16
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0747563213000800
https://schulesocialmedia.com/2013/09/12/fear-of-missing-out/

Das Internet? Gibt’s diesen Blödsinn immer noch?

Bianca Rother, Carina Haumering & Nadine Nemak


»Sei offline«, »Offline und frei«, »Mache einen Tech-Shabbat und entdecke dein wahres Ich«. Die Versprechen des Offline-Seins – gerade im Internet – sind groß. Es hat sich als Gegenbewegung zu der immer dichter werdenden Vernetzung des Alltags entwickelt. Anweisungen dazu bleiben aber meistens wage, dabei fällt gerade das Umstellen unserer Gewohnheiten schwer. Vor allem wenn die Nutzung bestimmter Internetdienste wie Google oder Facebook so selbstverständlich geworden ist, dass es fast ein Reflex ist. Dieses Handbuch versucht eine Übersetzung solcher Gewohnheiten ins Analoge zu finden. Auch ausgehend von Verhalten, das sich erst durch das Internet entwickelt hat, – wie sich selber zu googeln – wird eine Übertragung in mögliche Offline- Varianten gezeigt. Alex Rühle, Redakteur bei der »Süddeutschen Zeitung«, hat selber ein Offline-Experiment gewagt und sich für ein halbes Jahr komplett vom Netz gekappt – auf dem Smartphone, dem Laptop daheim und im Arbeitsalltag. Und hat dabei festgestellt, wie groß seine Abhängigkeit vom Internet wirklich ist. Fakt ist: Das Internet hat die Welt revolutioniert. Alles geht einfacher, schneller und effektiver. Und wir sind bequem geworden – vielleicht sogar süchtig. Können und wollen wir diese Komfortzone überhaupt noch verlassen?


PDF:
Abschlusspraesentation